Direktkontakt

CAE-Beratung/Verkauf T +49 (0)8092-7005-46 vertrieb@cadfem.de

Anwendersupport T +49 (0)8092-7005-55 support@cadfem.de

Seminarberatung T +49 (0)8092-7005-15 seminar@cadfem.de

Direktkontakt

Sie befinden sich hier:  Produkte  ›  CADFEM ANSYS Extensions  ›  ANSYS optiSLang

Wichtiger Hinweis: Die Produkte optiSLang inside ANSYS bzw. optiSLang for ANSYS gehören nun zum Produktportfolio von ANSYS und werden jetzt unter dem Namen „ANSYS optiSLang vermarktet. Mehr Infomation

CADFEM ANSYS Extension für mehr Designverständnis durch Variantenuntersuchungen und Sensitivitätsanalysen

Verstehen Sie Ihr Design!

ANSYS optiSLang (früherer Name: optiSLang inside ANSYS) ermöglicht die systematische Variation aller relevanten
Einflussgrößen und dadurch ein umfassendes Verständnis für physikalische
Zusammenhänge. Die ermittelten Sensitivitäten beschleunigen Optimierungen
und unterstützen Zuverlässigkeit, Design für Six Sigma sowie den Abgleich von
Simulation und Test.

Zu den typischen Einsatzszenarien zählt neben der Produktverbesserung auch die Ermittlung von Parametern für numerische Modelle wie Material, Reibung oder Dämpfung sowie kostengünstiger Kennfelder für nichtlineare Komponenten. Die universelle Anwendung – sowohl für einfache als auch anspruchsvolle Aufgaben –, die hochwertigen Algorithmen und die hohe Effizienz („no run too much”- Strategie) bei gleichzeitig sicherer Handhabung machen ANSYS optiSLang zu einem wertvollen Werkzeug für Entwicklungsingenieure.

optiSLang und ANSYS

Der durchgängige, auf Parameterstudien abgestimmte Arbeitsprozess in ANSYS Workbench ist eine sehr gute Basis für Variantenstudien und Optimierungen mit optiSLang. Durch die Integration in ANSYS Workbench verbindet optiSLang
eine intuitive Handhabung mit leistungsfähigen Methoden. So gelingt nicht nur der schnelle Einstieg, sondern auch ein weiter gehendes Aufgabenspektrum mit hohen Parameterzahlen, Nichtlinearitäten oder multidisziplinärer Mehrzieloptimierung.

Parametrische Sensitivitätsanalyse

Welche Einflussgrößen sind relevant? Wie stark ist die Korrelation zwischen Parametern? Welchen Leistungsbereich kann mein Design abdecken?

Parametrische Sensitivitätsanalysen helfen, wichtige von unwichtigen Parametern zu unterscheiden, die Zusammenhänge zwischen Designvariablen und Ergebnissen zu verstehen und den Zielkorridor für ein leistungsfähiges und realisierbares Design zu definieren. Über eine automatisierte statistische Versuchsplanung (Design of Experiments, DoE) wird ein gutes Verhältnis von Performance und Genauigkeit für die Durchführung der Sensitivitätsstudie erreicht: Die Prognosequalität der ermittelten Zusammenhänge wird quantifiziert (Coefficient of Prognosis) und ermöglicht so, mit einer minimalen Zahl von Analysen den betrachteten Designraum mit definierter Genauigkeit zu erfassen. Die Ergebnisdarstellung in optiSLang hilft bei der Bewertung einer großen Zahl von Parametern.

 

Multidisziplinäre Optimierung

Welches Design ist das Beste? Wie behandelt man konkurrierende Ziele?

Basierend auf den Zusammenhängen aus der Sensitivitätsanalyse kann das Design optimiert werden. Diese Optimierung berücksichtigt gleichzeitig sowohl mehrere physikalische Disziplinen als auch mehrere Ziele. Für einen Elektromotor sind das beispielsweise die Effizienz aufgrund der magnetischen Feldführung sowie die strukturdynamischen Schwingungen aufgrund der magnetischen Kräfte und der daraus resultierende Schalldruckpegel. Die in ANSYS optiSLang verfügbaren Optimierungsmethoden werden anhand der Aufgabenstellung automatisch vordefiniert und können vom Anwender über ein Ampelsystem leicht übersteuert werden. Sie eignen sich sowohl für spezielle Anforderungen als auch für klassische Optimierungsaufgaben.

 

Toleranzanalyse

Wie wirken sich Streuungen auf das Produktverhalten aus? Wie sicher wird mein Produkt im realen Einsatz funktionieren?

Streuungen in Fertigungsprozessen, Belastungen, Geometrien und Materialeigenschaften ziehen Streuungen im Bauteilverhalten nach sich. Numerische Toleranzanalysen ermöglichen es, die Einhaltung von Produkteigenschaften auch in solchen Situationen zu prüfen. Diese in Bezug auf geometrische Eigenschaften etablierte Technik wird zunehmend auch für physikalische Eigenschaften genutzt. Die Simulation an virtuellen Prototypen ist eine kostengünstige Möglichkeit, die Robustheit eines Designs zu untersuchen und die Sicherheit eines Produkts unter realen Einsatzbedingungen zu verifizieren.

 

Ihr Einstieg in die Simulation

Ihr Einstieg in die Simulation

  • Simulation einführen ohne Risiko
  • In vier Schritten zum erfolgreichen Einsatz
  • Begleitung über den gesamten Prozess
Mehr
Das CADFEM Seminarprogramm 2016

Das CADFEM Seminarprogramm 2016

  • Simulationssoftware optimal nutzen
  • Einführungs- und Vertiefungskurse
  • Standard- und Individualschulungen
Mehr